Geschichte der Deutsch-Irischen Gesellschaft Würzburg

 

Bereits seit der Ankunft der drei irischen Missionare und Frankenapostel Kilian, Kolonat und Totnan in Würzburg im 7. Jahrhundert besteht eine Beziehung zu Irland, die trotz schwieriger Zeiten immer wieder neu geknüpft wurde bzw. nie in Vergessenheit geraten ist

 

Vor dem Hintergrund dieser Verbindung initiierte Jürgen Gottschalk die Gründung einer Deutsch-Irischen Gesellschaft, die nach einem ersten Treffen interessierter Irlandfreunde am 17. März, dem St. Patrick’s Day und in einer weiteren Versammlung am 8. Juli 1986, dem Kilianstag, offiziell gegründet wurde

 

Höhepunkte in der Geschichte der Gesellschaft waren bisher u.a. die Teilnahme an den Feierlichkeiten zur 1.300-Jahrfeier des Kiliansmartyriums im Jahr 1989, die Unterstützung der Stadt Würzburg bei der Gründung der Städtepartnerschaft mit der Stadt Bray und der Grafschaft Wicklow im Jahr 1999 und der Besuch der irischen Staatspräsidentin Mary McAleese im Jahr 2008.

 

Neben regelmäßigen Angeboten wie beispielsweise dem Stammtisch im Schelmenkeller, bietet die Deutsch-Irische Gesellschaft auch Whiskeyproben, Vorträge oder Kaminabende am Torffeuer für ihre Mitglieder und interessierte Irlandfreunde an und beteiligt sich seit Jahren mit einem Stand im Wicklow Garden an dem von der Stadt Würzburg zusammen mit den internationalen Gesellschaften organisierten Frühling International.